Spielberichte Saison 2021/2022 | 4. Männer

Ribnitzer HV II – SV Warnemünde IV 29:34 (16:17)

Oldies vom SV Warnemünde IV feiern den Pokalsieg

HB BHV Pokal SVW IV abDie Freude bei den Ostseestädtern war riesig, als der Pokalbeauftragte des BHV Nord Roland „Theo“ Bartels die Trophäe an die Warnemünder Männer übergab. Für den späteren Sieger wurde es gegen den Ribnitzer HV II es schwere Geburt. „Irgendwie herrschte bei meinen Jungs im Unterbewusstsein der Gedanke vor: ‚Das machen wir locker‘. So spielten wir in der ersten Hälfte im Angriff unkonzentriert und fehlerhaft. In der Abwehr waren unsere Akteure nicht nahe genug dran an den Gegenspielern, Auch Tibor Hamann im Tor bekam kaum eine Hand an den Ball“, so der SVW-Coach zu den ersten 30 Minuten. Nach einer knappen Viertelstunde kam Arvid Staeben für den angeschlagenen Torsten „Hacki“ Holtz und sorgte mit drei Toren am Stück für eine Warnemünder Zwei-Tore-Führung (9:7), die aber von den Ribnitzern mit dem 15:12 (24.) gekontert wurde. Bis zum Pausentee hatte sich das SVW-Team aber mit 17:16 wieder knapp in die Vorhand gebracht. Dazu trug auch der Wechsel zwischen den Pfosten bei. Lutz Meyer kam und sorgte mit einer Parade sowie einen gehaltenen Siebenmeter für den Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit lief es für den SV Warnemünde IV dann deutlich besser. Die Oldies setzten sich auf 20:16 ab und entschieden mit dem 29:23 (50.) per Siebenmeter durch Florian Polkehn für sich. Der Rest war für Warnemünde dann nur noch Routine und Formsache.

„Es war sicherlich nicht unsere beste Leistung, aber egal. Ich denke, auch aufgrund Grund dessen, dass wir im Pokal mit Laage und den SVW III zwei starke Mannschaften bezwungen haben, Ribnitz nach Freilos und Nichtantreten von Empor III ohne Spiel ins Finale kamen, haben wir mehr als verdient den Pokal geholt“, so ein abschließender Kommentar von Detlef Godomski.

SV Warnemünde IV: Tibor Hamann, Lutz Meyer – Michael Meinshausen 3, Matthias Schmidt 5/1, Thomas Wienke 3, Sven Schmeling 1, Torsten Holtz 2, Nobert Trieglaff, Ingo Rahtkens, Christian Brüdigam 2, Frank Stölken, Carlo Haufe 1, Arvid Staeben 7/1, Florian Polkehn 10/4.