Spielberichte Saison 2021/2022 | 3. Männer

SV Warnemünde III – Ribnitzer HV II 26:22 (12:12)

Ganz starke Schlussminuten bringen noch den Sieg

ROSTOCK. Die Handballmänner des SV Warnemünde III als zuletzt ermittelter Bezirksmeister Nord werden immer mehr zu den Gejagten in dieser siebenten Liga. Nach der 24:26-Pleite gegen die vierte Mannschaft aus dem eigenen Verein mussten sich die Ostseestädter auch am Sonntag strecken. Erst im Schlussgang konnte der Ribnitzer HV II mit 26:22 Toren bezwungen werden. Der SV Warnemünde III hatte in den letzten zehn Minuten klar den größeren Siegeswillen und trat als Team geschlossen in Aktion.

Für Trainer Mathias Schwarz war es schon frustrierend, dass die Hälfte seines Personals verletzungs- oder coronabedingt nicht zur Verfügung stand. Er schickte so sein Kollege Christian Stampke sogar mit aufs Feld. Ribnitz bot dagegen mit Michael Jacobsen (78 Treffer in der MVL-Vorrunde in 8 Spielen), Leon Methling und Sidney Loof gleich drei Spieler aus der ersten Mannschaft auf. Vielleicht war das auch ein Grund, warum die Gastgeber zu Beginn verunsichert auftraten, nicht harmonierten und leichte Ballverluste verursachten. So musste ein 2:7-Rückstand aufgeholt werden. Über das „Wie“ wurde in einer Auszeit nach 12 Minuten gesprochen. Mit vier Treffer am Stück schaffte das SVW-Team den Anschluss zum 6:7 (16.) und war dann auch bis zum 12:12-Ausgleich zu Pause immer präsent. Danach hielten vor allem die fünf Treffer des Ex-Warnemünders Michael Jacobsen den Ribnitzer HV bis zum 20:19 (50.) im Spiel. Die Schlussphase begann mit fünf Warnemünder Tore in Folge zum 24:20 (56.), was die Entscheidung brachte. Der SV Warnemünde (10:2 Punkte) bleibt Nord-Spitzenreiter vor dem HC Empor Rostock III (8:4) und SV Warnemünde IV (8:6).

SV Warnemünde III: René Eggert, Ralf Buchwald – Hannes Lau 1, Benjamin Langkau 5, Florian Holtz 7, Dustin Stark 2, Christian Stegemann 2, Christian Stampke, Tosten Klaus 1, Robert Seemann 4, Julien Wittenburg 4.