Spielberichte Saison 2021/2022 | 2. Männer

SV Warnemünde II – Schwaaner SV 28:26 (17:13)

SV Warnemünde II stürzt mit „voller Kapelle“ Favoriten

ROSTOCK.   Erstaunlich, wie gut sich die Reserve des SV Warnemünde in der Verbandsliga Mitte der Handballmänner nach dreimonatiger coronabedingter Spielunterbrechung gegen einen vermeintlichen Favoriten der Staffel Mitte präsentierte. Die Ostseestädter um Trainer Frank Lustig doch überraschend gegen den Schwaaner SV mit einer starker Leistung und 28:26 Toren für einen Favoritensturz. „Endlich stand uns wieder eine ‚volle Kapelle‘ zur Verfügung, die geschlossen agierte und sowohl spielerisch als auch kämpferisch überzeugen konnte“, war der SVW-Coach zufrieden. „Vieles aus den letzten Trainingseinheiten wurde gut umgesetzt.“ Von einem anfänglichen 1:4-Rückstand ließen sich die Gastgeber diesmal nicht entmutigen. Beim 4:4 (9.) war das SVW-Team auf Augenhöhe und legte dann bis zum Spielende immer  bis zu vier Toren vor. Auch nach dem 17:13 zur Halbzeit änderte sich daran nicht. Warnemünde agierte richtig, Schwaan konnte nur reagieren. Erst in den Schlussminuten kamen die Gäste vom 20:24 noch auf 23:24 (57.) heran, aber nicht vorbei. Der SV Warnemünde II legte immer vor und sicherte sich so verdient beide Punkte. Der Trainer lobte nach dem Sieg seine beiden Torhüter Henning Rost, wieder zurück beim SVW, und Urgestein Sven Pelz. Wie das gesamte Warnemünder Team, so behielt besonders Sebastian Posch beim Spielaufbau mit acht Toren immer den Kopf oben, gemeinsam mit Andreas Mielke (6) und Andre Walter (5) auch den Blick für gute Tormöglichkeiten. Andreas Mielke führt mit 78 Toren aus zehn Spielen auch die Torschützenliste in der Staffel Mitte der Verbandsliga an. Der SV Warnemünde II ist aktuell Tabellenvierter und hat in der Vorrunde noch zwei Spiele auszutragen. Die HSG Uni Rostock und der HSV Waren sind die Kontrahenten.

SV Warnemünde II:   Henning Rost, Sven Pelz –  Philipp Lebedies, Eric Autrum 1, Toni Krüger 1, Arvid Staeben 3, Sebastian Posch 8, Andre Walter 5, Philipp Brüdigam 3, Andreas Mielke 6/2, André Regge 1, Marcel Lustig, Martin Haufschild, Tobias Schluck.