Spielberichte Saison 2021/2022 | 2. Männer

SV Warnemünde II – Bad Doberaner SV II 27:35 (11:19)

Ohne Aggressivität und Druck schnell in die Pleite geschlittert

ROSTOCK.    In der Verbandsliga Mitte der Handballmänner stellten sich die Reservisten des SV Warnemünde in der Partie gegen den Bad Doberaner SV II  mit der 27:35-Pleite fast ein Armutszeugnis aus. Acht Tore Rückstand war am Ende nicht die Welt und entsprach durchaus dem Kräfteverhältnis. Aber die Art und Weise der Niederlage sollte nicht nur SVW-Trainer Frank Lustig nachdenklich stimmen. „Wieder einmal eine ganz schwache Leistung. Ich weiß auch nicht was in der Mannschaft los ist“, zeigte sich der SVW-Coach enttäuscht. „Das was wir uns vorgenommen hatten, konnten wir nicht abrufen.“ Die Hausherren machten sich in den ersten 30 Minuten kaum bemerkbar, spielten ohne Aggressivität in der Abwehr und ohne Druck im Vorwärtsgang. Viele einfache Fehler im Spielaufbau luden den Gegner zum Kontern ein. So folgte einen sehr schnelles 0:5 (9.), ein 4:10 und die Partie war mit dem 11:19 zur Pause schon gegen die Gastgeber entschieden. Im zweiten Abschnitt erhöhte sich der Warnemünder Rückstand zeitweise auf zehn Tore. Erst nach den 25:35 (58.) gab es durch zwei abschließende Treffer der Einheimischen noch eine unmerklich Kosmetik.

SV Warnemünde II:   René Eggert, Sven Pelz –  Eric Autrum, Toni Krüger 3, Philipp Krautz, Daniel Brauer 1, Florian Holtz 2, Robert Seemann 1, Philipp Brüdigam 2, Ken Leppin 4, Andreas Mielke 8/3, Tim Klusmann 3, Martin Haufschild, Emanuel Staeben 3.