Spielberichte Saison 2021/2022 | 1. Männer

Mecklenburger Stiere Schwerin II - SV Warnemünde 36:29 (17:13)

Am Ende der 60 Spielminuten mussten die nur zehn Handballer des SV Warnemünde wohl oder übel einsehen, dass ihre 29:36-Niederlage bei der Reserve der Mecklenburger Stiere in Schwerin nicht unverdient war. Ob um drei, vier Tore zu hoch, war dabei unerheblich. Die erhofften Punkte für das Erreichen der Finalrunde blieben aus. „Wir haben eigentlich ganz gut gespielt für die doch sehr schwierigen Umstände. Allerdings wurden von uns an die 20 guten Torchancen, inklusive fünf Siebenmeter, nicht genutzt“, beklagte sich SVW-Trainer Thomas Wienke den entscheidenden Mangel seines Team in dieser Partie. So kam die Warnemünder Mannschaft nicht ins Spiel, lag schnell mit 2:7 (10.) hinten und musste danach viel Kraft aufwenden, um wieder aufzuschließen. Mit dem 7:7 (17.) war zunächst fast alles gut. Doch zur Halbzeit gab es mit dem 13:17 einen erneuten Rückschlag, von dem sich die Ostseestädter nicht mehr erholten. Da half das Mitwirken von Trainer Florian Polkehn auch nicht. Seine acht Treffer war stark, reichte alleine aber nicht. Treffer von den aus verschiedenen Gründen fehlenden Lasse Goldschmidt, Arne Reiser, Marcus Kalbe, Eric Autrum, Peter Schmidt und auch Emanuel Wolfgramm hätten als Alternative den Männern von der Warnowmündung sicher für einen Erfolg geholfen.

SV Warnemünde:   Finn Härtel, Leon Funke – John Schmeling 3, Yannick Schulz 2, Tommy Jung 2, Karl Bardosch 4/1, Florian Polkehn 8, Alexander Holst 4, Felix Fick 5, Carl-Robert Hochmut 1.