Pokal Saison 2019/2020 | 1. Männer

Warnemünder Männer ohne Anstrengung ins Viertelfinale

TSG Wittenburg – SV Warnemünde 21:31 (13:17)

Bei den Handball-Männern ging es um den Einzug in die nächste Runde des Pokalwettbewerbs 2019/2020 im Land. Das MVL-Team SV Warnemünde schaffte es ohne Mühe.
Wohl durch den Brückentag und ein so verlängertes Wochenende reisten die Handballer des SV Warnemünde auch nur mit zehn Akteuren zum Pokalfight zum Verbandsligisten TSG Wittenburg. Trotzdem landeten die Ostseestädter mit dem 31:21 einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg. Trotz der Personalprobleme war unsere Mannschaft von Beginn an hellwach. Wir hatten von der ersten bis zur letzten Minute alles im Griff“, kommentierte SVW-Trainer Thomas Wienke im Nachhinein den Erfolg. „Nach dem 13:7 (21. D.R.) war allerdings ein deutlicher Spannungsabfall zu merken. Durch leichtfertige Ballverluste und unglücklichen Entscheidungen holten wir die Gastgeber und die Zuschauer in der Halle kurzzeitig zurück ins Spiel.“

So war auch zu erklären, dass Warnemünde zur Halbzeit beim 17:13 nur mit vier Treffern in der Vorhand war. Nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste von der Ostsee das Tempo aber wieder an, enteilten schnell auf 20:13 (34.) und machten spätestens mit dem 26:16 (43.) den Sack endgültig zu. „Die restliche Zeit wurde von uns sauber runter gespielt, so dass am Ende ein, so nicht unbedingt zu erwartender, ungefährdeter Erfolg stand“, ergänzte Trainer Florian Polkehn und blickte schon für den weiteren Pokal-Verlauf schon mal voraus. „Jetzt wartet das Viertelfinale in Ribnitz auf uns. Hier geht es schon um den Einzug ins Final Four.“

SV Warnemünde: Maik Hitze – Yannick Schulz 1, Johannes Spitzner 11, Tommy Jung 2, Andreas Mielke 2/1, Karl Bardosch 4, Peter Schmidt 1, Alexander Holst 5, Sascha Stolze 5/2, Arne Reiser.