Spielberichte Saison 2018/2019 | 1. Frauen

SV Grün-Weiß Schwerin II – SV Warnemünde 32:29 (17:15)

„Ein großes Lob an unsere Mannschaft, die kämpferischen Einsatz und viel Willen gezeigte. Aus meiner Sicht haben wir dem Landesmeister über 99 Prozent der Spielzeit Paroli geboten und nie aufgesteckt. Einen Guten Einstand hatte Aileen Rosser (17 Jahre) im Tor bei den Frauen, die sich mit Annalena Knoop gut ergänzte“, kommentierte SVW-Coach Stefan Strack die knappe 29:32-Niederlage des SV Warnemünde bei der Reserve des SV Grün-Weiß Schwerin.

„Nur Kleinigkeiten verhinderten letztendlich einen möglichen Punktgewinn.“ Einfach zu viel „Bake“ am Spielgerät – Die Ostseestädterinnen kamen damit nicht gleich zurecht und lagen 1:4 und 4:8 (10.) hinten. Eine SVW-Auszeit mit Ansage einer neuen Marschrichtung brachte bis zum 15:17 zur Halbzeit Besserung. Mehr war hier möglich, aber drei Zeitstrafen an die Gäste unmittelbar vor der Pause waren nicht zu kompensieren. Bedauerlich auch die Verletzung von Josy Jodmikat, die nicht mehr spielen konnte. Trotzdem holte Warnemünde einen 18:22-Rückstand wieder auf.

Die „Nicklichkeiten“ und bis zu persönlichen Beleidigen übertrugen sich über den Spielfeldrand hinaus. „Egal was auf beiden Seiten passierte oder geahndet wurde, als zwei Minuten vor Schluss Marie Kessy Czarschka frei durchsprang und hart attackiert wurde, gab es von den jungen Rostocker Unparteiischen keine Reaktion. Sie ließen das Spiel einfach weiterlaufen“, kritisierte Co-Trainer Rolf Herrmann. Das war dann die Schlüsselsituation für den Spielausgang. Statt Siebenmeter und Zeitstrafe für Grün-Weiß und den möglichen Ausgleich zum 30:30 dann der 29:31-Endstand gegen Warnemünde.

SV Warnemünde: Annalena Knoop, Aileen Rosser - Katharina Jens 1, Susann Wilhelm 1, Maxi Boelter 8/4, Sophie Jahn 2, Anna Maske, Leandra Schwebke 6, Josy Jodmikat 1, Kessy Czarschka 2/1, Katharina Pingel 8.
kpk